Das Auge der Sahara

Auge der Sahara

Naturwunder in meiner Reichweite -

Auge der SaharaKein Ufo und kein Hur­ri­kan. Futu­ris­tisch sieht das Gebil­de aus der Satel­li­ten­per­spek­ti­ve aber schon aus. Es ist das Auge der Saha­ra – der Guelb er Richat (Fotos NASA) – ein schon stark ero­dier­ter Kra­ter mit 40 Kilo­me­ter Durch­mes­ser.

Er liegt im zen­tral west­li­chen Teil von Mau­re­ta­ni­en mit­ten in der Saha­ra … und dar­in bin ich vor Jah­ren noch her­um gestapft.

Vom Boden gibt es natür­lich nicht die­sen gran­dio­sen Ein­blick. Aus dem All ist in der Gesamt­heit viel mehr von der Struk­tur und dem Auf­bau zu ver­ste­hen. Der Kra­ter ist jedoch aus eini­ger Ent­fer­nung noch gut zu erken­nen.

Zunächst aber erst die genaue Lage. Es sind gut 1000 km Luft­li­nie von den links oben lie­gen­den Kana­ren (Goog­le Kar­te) bis zum rot mar­kier­ten “Eye of the Saha­ra”.
Auge der SaharaEr liegt in einer men­schen­lee­ren Gegend süd­lich der Westsahara/ Marok­ko im rie­si­gen Wüs­ten­ge­biet von Mau­re­ta­ni­en. Um dort hin zukom­men braucht man Zeit und Aus­dau­er.
Seit eini­gen Jah­ren wird ein­mal wöchent­lich ein Bin­ter Flug von Gran Cana­ria nach Nouak­chott (Haupt­stadt) ange­bo­ten. Von hier sind es dann noch ein­mal geschätz­te 500 km Pis­te bis zum Guelb er Richat.
Wir sind damals 1987/88 bei unse­rer Expe­di­ti­on  mit Geo­lo­ge, Medi­zi­ner usw. (ich war der Koch) vom Mit­tel­meer im Nor­den über Alge­ri­en, Mali nach Mau­re­ta­ni­en gefah­ren (ca. 6 Wochen).
Auf mei­ner alten Kar­te unten ist das Umfeld des Kra­ters zu erken­nen. Der Guelb er Richat grenzt an das Tal von Chin­guetti.
Auge der Sahara
Chin­guetti war einst das geis­ti­ge Zen­trum des prak­ti­zier­ten Islam. Es gab dort wäh­rend der fran­zö­si­schen Kolo­ni­al­zeit einen Mili­tär­flug­platz der aller­dings heu­te nicht mehr genutzt wird.
Lan­ge Jah­re gin­gen die Wis­sen­schaft­ler davon aus, dass der gro­ße Kra­ter durch einen Meteo­ri­ten­ein­schlag ent­stan­den sei. Doch vor eini­gen Jah­ren haben Geo­lo­gen des Insti­tut de Geo­ci­en­ci­as (IGEO) der Uni Madrid und der kana­di­schen Uni­ver­si­tät Quebec/Montreal fest­ge­stellt, dass wir es hier mit einem Vul­kan­kra­ter zu tun haben.
Auge der SaharaDie NASA Auf­nah­men zei­gen die inne­re Struk­tur der Cal­de­ra. Das Alter wird auf  98 Mil­lio­nen Jah­re datiert.
Gefun­de­ne kie­sel­säu­re­hal­ti­ge mag­ma­ti­sche Stei­ne im Zen­trum, wie Kim­ber­li­te, Kar­bo­na­te und hydro­ther­mal ver­än­der­te Rhyo­li­te im Ring­be­reich, las­sen eine vul­ka­ni­sche Akti­vi­tät ver­mu­ten.
Die blau­en Ver­fär­bun­gen sind kei­ne Seen oder Was­ser­land­schaf­ten, das gibt es hier nicht. Es sind NASA- Ein­fär­bun­gen um das Pro­fil bes­ser dar­stel­len zu kön­nen. Die Däm­me und ring­för­mi­gen Krei­se sol­len durch den Zusam­men­bruch des Vul­kan­ke­gel ent­stan­den sein.

Exkursion zum Auge der Sahara

Auge der SaharaIn mei­nem Rei­se­ta­ge­buch vom 11.1.1988 ist ver­merkt:

Vor uns sehen wir den Kra­ter­rand des Guelb er Richat. Bis­her nichts son­der­lich beein­dru­cken­des. Wir wer­den wahr­schein­lich am lin­ken Kra­ter­rand Rich­tung Wes­ten vor­bei­fah­ren. Die Stim­mung hat sich merk­lich gebes­sert.

Wir haben heu­te (18.45 Uhr) eine Tageski­lo­me­ter­leis­tung von 157 km geschafft. Nun sind wir am Kra­ter­rand. Ein wun­der­schö­ner Anblick. Das Tal mit dunk­lem Unter­grund, dazwi­schen Dünen. Er bil­det sich eine wei­te­re Steil­stu­fe ab, die es zu über­win­den gilt. Nun fah­ren wir hin­ab und über den Grund in Rich­tung Mit­te des Kra­ter.
Zu erwäh­nen wäre noch, dass es ges­tern Abend geha­gelt hat. Seit heu­te Nach­mit­tag “tröp­felt” es leicht.
Wir fah­ren wei­ter bis zum 3. Ring­wall und rich­ten auf der Höhe unser Nacht­la­ger ein. Ein phan­tas­ti­scher Aus­blick. Wir trin­ken unser aller­letz­tes Bier”

Auch wenn jetzt unse­re letz­te Reser­ve “Würz­bur­ger Bür­ger­bräu” auf­ge­braucht ist – schö­ne Erin­ne­run­gen an eine anstren­gen­de Tour.

Wie sich die kana­di­schen Wis­sen­schaft­ler die Ent­ste­hung des Eye of the Saha­ra vor­stel­len, hier in einem Video (franz).

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei