El Hierro Vulkan sendet Lebenszeichen

El Hierro Vulkan - Bebengrafik

Erneut Beben bis ML2,8 vom El Hierro Vulkan

El Hierro Vulkan - BebengrafikIn regel­mä­ßi­gen Abstän­den mel­det sich der El Hier­ro Vul­kan zurück. Ges­tern mit einem ML2,8 Beben vor der West­küs­te (Pfeil IGN Gra­fik). Der Erd­stoß kam aus 21 km Tie­fe und damit aus dem unte­ren Bereich der Mag­mab­la­se. Heu­te Mor­gen ein wei­te­rer leich­ter Erd­stoß im Gol­fo­tal (rosa Punkt) von ML1,6 aus 12 km Tie­fe. Es kris­tal­li­siert sich immer mehr her­aus, dass sich viel­leicht zwei getrenn­te Mag­mab­la­sen unter El Hier­ro gebil­det haben. Auf der Gesamt­be­ben­gra­fik haben wir unter dem Insel­mas­siv den dunk­len rech­ten Teil (blau/braun) und links ca. 15 km vor der West­küs­te die grün mar­kier­ten Beben. Gespeist wer­den bei­de Mag­mab­la­sen von der glei­chen Mag­ma­kam­mer die unter dem Gol­fo­be­cken um den Berg Tan­ga­na­so­ga lie­gen dürf­te

El Hierro Vulkan - Bebengrafik

Auch der Blick von Süden auf das Beben­ge­bil­de zeigt zeigt die nach Wes­ten aus­wei­chen­den Mag­ma­strö­me. Am nächs­ten bis zur Insel­ober­flä­che hat es die rech­te Bla­se um den Ort Sabi­no­sa geschafft. Hier liegt das Mag­ma in 5 bis 7 km Tie­fe. Da ein wei­te­rer Auf­stieg wegen beson­ders har­ter Gesteins­schich­ten hier bis­her nicht mög­lich war, wur­de wahr­schein­lich der Aus­weg nach Wes­ten gesucht.

Ähn­li­ches ist im Augen­blick auch beim Vul­kan Bardar­bun­ga auf Island zu beob­ach­ten. Vom eigent­li­chen Zen­trum unter dem rund  600 Meter dicken Glet­scher­eis fin­det über einen Mag­ma­ka­nal nach Nor­den die Ent­lüf­tung statt. Hier hat das Mag­ma durch eine Spal­ten­erup­ti­on den Weg bis zur Atmo­sphä­re geschafft.

Im El Hier­ro Vul­kan ist der Innen­druck wei­ter hoch. Nach den aktu­el­len GPS Mes­sun­gen der Ober­flä­chen-Ver­for­mung hält sich das seit März 2014 auf­ge­bau­te Poten­ti­al wei­ter auf hohem Niveau. Auch nach Abklin­gen der Beben­häu­fig­keit ist damit kei­ne gro­ße Druck­ent­las­tung zu beob­ach­ten.

Wie könnte es nun mit dem El Hierro Vulkan weiter gehen?

Der unter hohem Druck ste­hen­de Mag­ma­be­reich übt einen kon­stan­ten Druck auf das Decken­ge­wöl­be aus .Irgend­wann reißt auch das sta­bils­te Gestein und das Mag­ma wird wei­ter auf­stei­gen.
Wahr­schein­li­cher ist aller­dings, dass Nach­schub über den Hot­spot aus dem Erd­in­ne­ren in die Kam­mer ein­dringt und den Druck noch wei­ter erhöht.
Auch wenn im Moment dazu kei­ne Anzei­chen zu erken­nen sind, ist die Natur immer für eine Über­ra­schung gut.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei