Es kann nicht immer Sonne sein

Sonne

Sonne und Regen die gesunde Mischung -

Eigent­lich woll­te ich über Son­ne, Sturm und Regen nicht schon wie­der schrei­ben. Aber das Wet­ter ist für die meis­ten Urlaubs­gäs­te genau­so wich­tig wie das Essen oder eine schö­ne Unter­kunft.

Son­ne macht La Pal­ma ein­fach freund­li­cher und es las­sen sich Wan­de­run­gen oder Aus­flü­ge in die freie Natur ganz anders genie­ßen. Urlaub unter der Son­ne des Südens ist auch ein wich­ti­ges Schlag­wort und die Moti­va­ti­on für einen Kana­ren Urlaub im Win­ter.

.
SonneSeit der ver­gan­ge­nen Nacht schüt­tet es wie­der ein­mal wie aus Kübeln auf der Insel. Stra­ßen sind unpas­sier­bar, wir hier auf der West­sei­te zwi­schen Puer­to Naos und El Remo (zum Video von Jor­ge Gon­za­les).

Nicht ganz uner­war­tet kam nach dem Sturm und Regen vom letz­ten Wochen­en­de erneut eine kräf­ti­ge Dusche. Ange­kün­digt durch den Wet­ter­dienst AEMet steht die Warn­flag­ge heu­te auf “Gelb”.

Betrof­fen ist vor allem die West­sei­te von La Pal­ma. Wäh­rend es bei mir im unte­ren Teil von Mazo auf der Ost­sei­te 9,6 l/m² Nie­der­schlag (bis 12.00 Uhr) hat­te, fie­len in Los Lla­nos sat­te 40,6 l/m² Regen.

Der Süden um Fuen­ca­li­en­te kam bis­her gnä­dig auf nur 4,0 l/m². Genau hier wer­den im Augen­blick auch kei­ne grö­ße­ren Regen­güs­se gewünscht. Durch den gro­ßen Wald­brand von 2016 ist die­ses Gebiet beson­ders ero­si­ons­ge­fähr­det.

Wenn sich schon kein Besu­cher über den Segen von oben freut – dann wenigs­tens die Vege­ta­ti­on. Aber auch ich bin mit den meis­ten Bewoh­ner nicht uner­freut über das Nass. Regen ist das Kapi­tal der Insel. Ohne ihn wür­de es sonst bald so karg und tro­cken aus­se­hen wie auf Fuer­te­ven­tu­ra oder Lan­za­ro­te.

Das Wetter passt sich hier einfach nicht dem Urlauber an

Welch eine Unver­schämt­heit. Eine grü­ne Insel ohne Regen kann sich viel­leicht so man­cher Tou­rist vor­stel­len. In der Natur hän­gen aber bei­de Kom­po­nen­ten zusam­men und sind zwin­gend not­wen­dig.

Die Bestän­dig­keit der Unbe­stän­dig­keit, das ist im Augen­blick die Devi­se beim Wet­ter.No hay mal que cien años dure”  – Alles geht vor­über. Mor­gen kommt bereits wie­der die Son­ne.

Die Win­ter­mo­na­te von Ende Okto­ber bis Anfang März auf La Pal­ma sind geprägt von stän­di­gem Wet­ter­wech­sel. Den gan­zen Janu­ar 2017 war es son­nig und ohne Nie­der­schlag. Jetzt im Febru­ar holt Petrus die­ses Man­ko ein­fach nach.

Ergo: Sich ein­fach der Natur anpas­sen und recht­zei­tig über die Wet­ter­aus­sich­ten infor­mie­ren – z.B. auf mei­ner Wet­ter­sei­te

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei