Mein Schiff 3” reisst sich los

Mein Schiff 3 auf La Palma von einer Dünung gepackt.

Mein Schiff 3Gan­ze Arbeit hat die Dünung im Hafen von San­ta Cruz de La Pal­ma geleis­tet. Hier war ges­tern das TUI Flag­schiff “Mein Schiff 3″ vertaut. Wie einen Kor­ken hat das Kreuz­fahrt­schiff die­sen Pol­ler ein­fach her­aus geris­sen.

Mein Schiff 3 Damit aber nicht genug. Ins­ge­samt drei ton­nen­schwe­re Pol­ler wur­den mit einem lau­tem Knall weg­ge­ris­sen. Den lin­ken Pol­ler konn­te man ber­gen, der Drit­te ruht noch auf dem Mee­res­grund. Die hier wir­ken­den Kräf­te sind nur zu erah­nen. Schuld war nicht der Wind oder die nor­ma­len Wel­len, son­dern eine lan­ge Dünung. Das sind Was­ser­be­we­gun­gen die auf einer gro­ßen Flä­che – hier das Hafen­be­cken – in kur­zer Zeit den Was­ser­pe­gel um einen Meter anhe­ben und wie­der sen­ken. Da Kreuz­fahrt­schif­fe eng und sicher vertaut wer­den müs­sen, wirkt die gesam­te Auf­triebs­kraft des Schiff­kör­per als Zug­kraft. Ent­we­der reisst das Tau oder die Pol­ler wer­den aus der Ver­an­ke­rung geris­sen.

Nicht ganz unge­fähr­lich, wenn sich wäh­rend des Exo­dus Per­so­nen in der Nähe bewe­gen. Sicher auch nicht ange­nehm, wenn die­se schwe­ren Pol­ler gegen die Bord­wand geschleu­dert wer­den. Der Kapi­tän von “Mein Schiff 3″ konn­te für die rest­li­che Auf­ent­halts­dau­er nur mit dem eige­nem Antrieb das Schiff in Posi­ti­on hal­ten – alle Gäs­te soll­ten erst an Bord sein.

Mein Schiff 3Am Mor­gen hat­te ich noch aus nächs­ter Nähe eini­ge Auf­nah­men von den noch intak­ten Pol­lern (Bild) machen kön­nen. Nichts deu­te­te dar­auf hin, dass nur weni­ge Stun­den spä­ter, das “Mein Schiff 3” in Bedräng­nis gera­ten könn­te. Wir hat­ten wohl bereits seit eini­gen Tagen star­ken See­gang mit hohen Wel­len (sie­he Arti­kel) – der Hafen galt aber als “siche­rer Auf­ent­halts­ort”.

Bereits im Jah­re 2010 ris­sen an einem AIDA Kreuz­fahrt­schiff zwei Hal­te­taue. Damals waren es star­ke Fall­win­de die das Schiff gegen die Hafen­mau­er drück­te. Vor­zei­tig wur­den die rest­li­chen Taue gekappt und das Schiff ver­ließ den Hafen. Die am Spät­nach­mit­tag zurück­keh­ren­den letz­ten 129 Aus­flugs­gäs­te durf­ten aus der Fer­ne ihrem Schiff hin­ter­her win­ken und für die nächs­ten drei Tage auf La Pal­ma Gäs­te blei­ben. Alle Fähr- und Flug­ver­bin­dun­gen waren unter­bro­chen.

Wie­der eine Erfah­rung rei­cher. Auch wenn alles fried­lich und ruhig aus­sieht, kann Was­ser auch im Hafen gefähr­li­che Momen­te her­auf beschwö­ren.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei