Observatorium de Canarias feiert Jubiläum

Astro-Forschung seit 30 Jahren auf La Palma -

Observatorium

3D-Ilu­mi­na­ti­on im Pala­cio Sala­zar in San­ta Cruz de La Pal­ma

Seit 30 Jah­ren gibt es bereits die Obser­va­to­ri­os de Cana­ri­as. Ein Obser­va­to­ri­um auf dem Tei­de von Tene­rif­fa, das sich mehr der Son­nen­be­ob­ach­tung wid­met und unser Obser­va­to­ri­um auf dem Roque de los Much­achos. La Pal­ma hat sich auf die klas­si­sche Spie­gel­te­le­skop-Beob­ach­tung der Gala­xi­en und Pla­ne­ten und der neu­es­ten Gam­ma­strah­len Tech­nik spe­zia­li­siert. Dafür gibt es das welt­größ­te Spie­gel­te­le­skop Gran­te­can mit 10,40 Meter Spie­gel­durch­mes­ser und die größ­ten Gam­ma­strah­len Tele­sko­pe Magic I+II. Alles Super­la­ti­ven neben einer Viel­zahl wei­te­rer astro­no­mi­scher Gerä­te. Trä­ger ist das Insti­tu­to de Astro­fi­si­ca de Cana­ri­as (IAC).

19 wei­te­re Län­der sind an unter­schied­lichs­ten Pro­jek­ten betei­ligt. Von Mexi­ko über die USA bis nach Däne­mark und Schwe­den. Jetzt kommt auch noch die Uni­ver­si­tät Tokio mit dem Bau eines neu­en Gam­ma­strah­len-Tele­skop von 23 Meter Durch­mes­ser dazu. Vie­les geschieht im Ver­bor­ge­nen oder bes­ser weit über den Wol­ken der Insel.

Observatorium La Palma – der Blick ins ferne Universum

ObservatoriumGrund zu Fei­ern. Unter dem Mot­to “Luces del Uni­ver­so” (Licht des Uni­ver­sum) gibt es eine Rei­he von Ver­an­stal­tun­gen auf Tene­rif­fa und La Pal­ma. Auch der bri­ti­sche Astro­phy­si­ker Ste­phen Haw­king weilt zur Zeit auf den Inseln. Im nächs­ten Jahr soll wie­der das 3. Star­mus-Fes­ti­val, mit allein 10 Nobel­preis­trä­gern, meh­re­ren Astro­nau­ten und Kos­mo­nau­ten star­ten. Es steht unter dem Leit­mo­tiv: “Bey­ond the Hori­zon – Hom­mage an Ste­phen Haw­king”

Fach­vor­trä­ge, Dis­kus­sio­nen und Aus­stel­lun­gen wür­di­gen die ver­gan­ge­nen 30 Jah­re. Es gibt allen Grund stolz zu sein.

Unser klei­nes La Pal­ma ist zum Zen­trum der Wis­sen­schaft in Astro­no­mie und Astro­phy­sik gewor­den. Nicht wegen der wun­der­schö­nen grü­nen Insel, son­dern wegen der kla­ren und tol­len Aus­sicht ins Welt­all vom höchs­ten Berg (2426 m), dem Roque de los Much­achos.

Am 29. Juni 1985 wur­de vom spa­ni­schen König im Bei­sein von Regie­rungs­ver­tre­tern der betei­lig­ten Län­der (auch Richard von Weiz­sä­cker für Deutsch­land) der Grund­stein gelegt. Fast jähr­lich kom­men heu­te noch neue astro­no­mi­sche Gerä­te hin­zu. Am 8. Okto­ber 2015 wird mit dem Bau des ers­ten von 20 geplan­ten Gam­ma-Tele­sko­pen mit Japan begon­nen. Bis 2022 soll die­ser Park dann kom­plett ste­hen. Die let­zen High­tech-Ent­wick­lun­gen – meist Pro­to­ty­pen und Mil­li­ar­den Euro schwer, ste­hen dort oben auf dem Roque. Auch deut­sche Spe­zi­al­fir­men wie Zeiss oder Schott lie­fern ihr Wis­sen und die ent­spre­chen­den Glä­ser.

ObservatoriumIn San­ta Cruz de La Pal­ma fin­det zur Zeit eine bemer­kens­wer­te Aus­stel­lung im Pala­cio Sala­zar, c/O‘Dally 22 statt. Hier sind die Anfän­ge des Obser­va­to­ri­um, die heu­ti­ge Ent­wick­lung und die Zukunfts­vi­sio­nen dar­ge­stellt. Mul­ti­me­dia in 3D las­sen den Besu­cher durchs Welt­all rasen oder die Son­nen­erup­ti­on per Hand­zei­chen auf einer Groß­bild- Lein­wand erschei­nen. Beein­dru­ckend wie die astro­no­mi­sche Fakul­tät der Uni­ver­si­tät La Lagu­na die Ele­men­te gestal­tet hat.

Die Aus­stel­lung ist noch bis zum 10. Okto­ber 2015 von Mo.-Fr. von 9.00 – 21.00 Uhr – Sa. 9.00 – 14.00 Uhr geöff­net.

Das Pala­cio Sala­zar befin­det sich in der Fuß­gän­ger­zo­ne zwi­schen der Haupt­post und der Pla­za de Espa­na auf der lin­ken Sei­te. Mein Tipp – unbe­dingt besu­chen. Der Ein­tritt ist frei.

 

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] von Mexi­ko, Japan, USA bis zu Deutsch­land haben auf La Pal­ma ihre Tele­sko­pe oder sind an Gemein­schafts­pro­jek­ten betei­ligt. Zur Zeit steht mit dem GRANTECAN (Titel­fo­to IAC) und sei­nem 10,40 Meter […]