Warum lebst Du auf La Palma ?

Warum lebst Du auf La Palma? La Gomera bei Hermiqua

Gran Canaria, Teneriffa oder La Palma?

Warum lebst Du auf La Palma

Tag der Kana­ren in San Pedro (La Pal­ma)

War­um lebst Du auf La Pal­ma und nicht auf einer ande­ren der sie­ben Kana­ri­schen Inseln?” Eine mir oft von Feri­en­gäs­ten gestell­te Fra­ge.

Dar­auf eine genau­so schnel­le Ant­wort: “Hier habe ich etwas Schwarz­wald, dar­über die Alpen und an der Küs­te einen gro­ßen Boden­see”. Alles dazu mit einer pas­sen­den Hand­be­we­gung in Natu­ra ange­zeigt und beweis­kräf­tig mit Ges­tik unter­malt. Damit wäre auf die Schnel­le die­se Fra­ge beant­wor­tet.

Aber es geht oft noch wei­ter. “Wie kamst Du nach La Pal­ma?” Ant­wort: “mit dem Flug­zeug natür­lich” – klar – so war die Fra­ge nicht gemeint, dar­um etwas prä­zi­ser “Der Lie­be wegen …” , jetzt folgt eine Pau­se und dann ein lang­ge­zo­ge­nes “…aaach so”. Jetzt wird es dann doch zu intim und das Fra­gen hat meist ein Ende.

Natür­lich ist jeder dar­an inter­es­siert Moti­ve und Grün­de für einen Orts­wech­sel – man­che nen­nen es auch Aus­wan­dern – nach La Pal­ma von der Quel­le direkt zu erfah­ren.

So schnell lässt sich die wah­re Moti­va­ti­on aber nicht erklä­ren. Es waren vie­le Grün­de die mich vor 20 Jah­ren bewegt haben, Deutsch­land zu ver­las­sen. Nicht wegen einer Frau, die hat­te ich mit­ge­bracht – aber aus Lie­be zu die­ser Insel. Lie­ber jetzt und nicht erst abwar­ten bis Du alt und krank bist, war die Prä­mis­se.

Auf­ge­wach­sen in einem tau­ber­frän­ki­schen Dorf (die Bischemer mögen mir ver­zei­hen) war ich länd­li­ches Leben von der Wie­ge an gewohnt. Die gro­ßen Inseln Tene­rif­fa und Gran Cana­ria (die ich auch gut ken­ne) schie­den daher gleich aus. Ich brau­che kei­ne Auto­bah­nen und kei­ne 6-spu­ri­ge Stra­ßen, kei­ne gro­ßen Ein­kaufs­zen­tren, kei­ne Bet­ten­bur­gen und kei­nen tou­ris­ti­schen Bal­ler­mann.

La Gomera bei Hermiqua

La Gome­ra bei Her­mi­qua

Ich lie­be aber die Natur mit viel Grün und den Ber­gen. Damit waren auch die Inseln Lan­za­ro­te und Fuer­te­ven­tu­ra abge­hakt. Hier gibt es nur Flach­land und Ein­öde und für mich zu viel tou­ris­ti­sches Leben.

Übrig blie­ben die drei West­in­seln La Pal­ma, La Gome­ra und El Hier­ro.

Die mitt­le­re Insel La Gome­ra ist schön. Mit herr­li­chen, fast gespens­tisch wir­ken­den Wäl­dern, tie­fen Bar­ran­cos und male­ri­schen Dör­fern.

Aber auch dem ehe­ma­li­gen Hip­pie-Tal Val­le Gran Rey mit jetzt vie­len Beton­her­ber­gen im Wes­ten. Der Nobel Golf­ho­tel­an­la­ge Teci­na im Süden der Insel und täg­lich mit der Fred Olsen Fäh­re ein­fal­len­de Tou­ris­ten­strö­me aus Tene­rif­fa. Für mich nicht so das Rich­ti­ge.

El Hierro oder La Palma?

Blei­ben also noch die klei­ne Insel El Hier­ro und La Pal­ma übrig.

Golfo von El Hierro

Gol­fo von El Hier­ro

El Hier­ro die ein­sams­te aller Kana­ri­schen Inseln hat eine traum­haf­te Natur­ku­lis­se im Gol­fo­tal. Senk­recht auf­ra­gen­de Fels­wän­de von 1000 Meter Höhe und minia­tur­haft klein erschei­nen­de Orte in der Tal­sen­ke. Ein Pan­ora­ma wie gemalt und eine Illu­mi­na­ti­on geschaf­fen für eine Film­in­sze­nie­rung. Ich habe mich oft gefragt, war­um noch kein Regis­seur die­sen Win­kel für sei­nen Spiel­film ent­deckt hat.

Net­te Men­schen und noch viel urwüch­si­ge und unver­fälsch­te Tra­di­ti­on …und kaum Tou­ris­ten. Der rich­ti­ge Ort zum Ent­span­nen und um in den Tag hin­ein zu leben. Mei­ne Urlaubs­in­sel und Inspi­ra­ti­on für bis­her zwei Bücher (Geheim­nis­vol­le Insel und Vul­kan Eldis­cre­to). Mit El Hier­ro ver­bin­det mich viel.

Seit der Vul­kan­kri­se im Jah­re 2011 war ich fast täg­lich und über Jah­re hin­weg auf mei­nem Vul­kan­blog mit den Ereig­nis­sen und neu­es­ten Ent­wick­lun­gen von El Hier­ro beschäf­tigt. Fast jeder Win­kel, vie­le Men­schen, die Eigen­ar­ten und Beson­der­hei­ten und vie­les mehr ist mir bes­tens bekannt. Aber eine Insel zum dau­er­haft Leben?

Als Rent­ner viel­leicht. Die tou­ris­ti­sche Infra­struk­tur und die Erreich­bar­keit setzt Gren­zen. Nur im Pen­del­flug über eine Nach­bar­in­sel zu errei­chen. Zumin­dest kommt ab der Win­ter­sai­son 2015/16 erst­mals regel­mä­ßig die AIDA­ca­ra zu Besuch. Sonst gibt es aber kaum Arbeits­mög­lich­kei­ten.

Warum lebst Du auf La Palma ?

La Pal­ma – Blick­rich­tung Tene­rif­fa

Bleibt La Pal­ma übrig. Eine wun­der­schö­ne Insel mit etwas Tou­ris­mus, Kreuz­fahrt und vie­len Wan­de­rer.

Nicht zu groß und nicht zu klein. Der Bana­nen­an­bau über­wiegt, kei­ne Indus­trie und auch 30 % Arbeits­lo­sig­keit. Aber die Insel mit Direkt­an­flug aus Nord­eu­ro­pa und regem Kreuz­fahrt­be­such. Mein Metier bei Wan­der- oder Aus­flugs­tou­ren und daher für mich auch heu­te noch mei­ne ide­als­te “Traum­in­sel” auf den Kana­ren. Es sind natür­li­che per­sön­li­che Emp­fin­dun­gen, die auch mit wirt­schaft­li­chen Über­le­gun­gen gekop­pelt sein müs­sen.

Von Son­ne, Wind und Meer kann nie­mand leben. Über­haupt spielt das Meer oder das Wet­ter nur eine sekun­dä­re Rol­le. Natür­lich ist es ange­nehm im Meer zu Baden oder Mor­gens nach dem Auf­ste­hen solch gigan­ti­sche Son­nen­auf­gän­ge zu erle­ben. Ent­schei­dend für mich ist aber das Umfeld und die Herz­lich­keit sei­ner Bewoh­ner.

Ich den­ke, dass mei­ne Ent­schei­dung La Pal­ma als neue Hei­mat aus­zu­wäh­len, rich­tig war. Wer nach 20 Jah­ren Auf­ent­halt immer noch davon über­zeugt ist, kann eigent­lich nicht falsch gele­gen haben. Damit dürf­te die Fra­ge: War­um lebst Du auf La Pal­ma? – beant­wor­tet sein.

Auf eine Lobes­hym­ne ver­zich­te ich jetzt und ver­wei­se auf die “Hom­mage an mei­ne Insel” oder wer es noch genau­er wis­sen möch­te, auf mein im Jah­re 2011 erschie­ne­nes Buch “Soll ich Aus­wan­dern – Schnau­ze voll”.

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei