Wolkenwirbel aus dem All betrachtet

Wolkenwirbel

Wolkenwirbel über den Kanaren.

WolkenwirbelKlein und ein­sam mit­ten im Atlan­tik erschei­nen unter einem Wol­ken­wir­bel die Kana­ren. Wie gemalt zeigt sich die Natur hier wie­der.

Die­se NASA Satel­li­ten­auf­nah­me wur­de vom Ter­ra-Satel­li­ten (EOS-1) aus 700 km Höhe auf­ge­nom­men. Seit dem Jah­re 1999 umkreist er bereits die Erde und hat schon man­che inter­es­san­te Auf­nah­me von der Kana­ri­schen Inseln gelie­fert. Im Nor­den und 500 km von den Kana­ren ent­fernt, die por­tu­gie­si­sche Insel Madei­ra.

Der Wol­ken­wir­bel – auch Kár­mán­sche Wir­bel­stra­ße genannt ent­steht, wenn Hin­der­nis­se sich der Wind- und Wol­ken­strö­mung in den Weg stel­len. Es sind die hohen Vul­kan­ber­ge die den Strö­mungs­ver­lauf unter­bre­chen und die­se lang­ge­zo­ge­nen Wol­ken­wir­bel erzeu­gen. Wie hier bei dem vor­herr­schen­den Nord­ost Pas­sat.

Erdbeben vor El Hierro

ErdbebenUnter den Wol­ken gab es in der ver­gan­ge­nen Nacht drei Beben. Nach Wochen der Ruhe wur­den auf El Hier­ro von den Seis­mo­gra­fen wie­der Erd­be­ben regis­triert. Bis zur Stär­ke ML2,6 kurz nach Mit­ter­nacht aus 18 km Tie­fe vor der Süd­küs­te der Insel (Gra­fik IGN).

Nichts dra­ma­ti­sches und dazu noch aus gro­ßer Tie­fe. Die Boden­ver­for­mungs­wer­te blei­ben wei­ter sta­bil und ohne gro­ße Ver­än­de­run­gen. Seit März 2014 ver­har­ren die GPS-Wer­te damit auf hohem Niveau.

Ver­mehr­te Erd­stö­ße gibt es in den letz­ten Mona­ten im Mee­res­ge­biet öst­lich von Tene­rif­fa und Gran Cana­ria (ich hat­te dar­über berich­tet). Auch heu­te Mor­gen um 5.35 Uhr ein schwa­ches ML1,8 Beben aus 89 km Tie­fe. Die Tene­rif­fa-Beben wer­den fast alle in Tie­fen von über 20 km aus­ge­löst. Es dürf­te sich um einen Zulauf­ka­nal zum eigent­li­chen Hot­spot der süd­lich von La Pal­ma ver­mu­tet wird, han­deln.

Phänomene und Rätsel

Wol­ken­wir­bel und Vul­ka­ne sind nur zwei Natur­phä­no­me­ne der Kana­ren. Ande­re Phä­no­me­ne und Rät­sel der West­in­seln spe­zi­ell auf der Insel La Pal­ma beschäf­ti­gen mich inten­siv nun seit fast einem Jahr.

Im Rah­men von Recher­chen zu mei­nem neu­en La Pal­ma-Buch (Erschei­nungs­ter­min Juli/ August 2015) bin ich auf Din­ge und Merk­wür­dig­kei­ten gestos­sen, die bis­her nicht bekannt waren. Einen klei­nen Vor­ge­schmack gibt es in den nächs­ten Tagen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei